Drei lange Wettbewerbe mit 140 km und ein Tempotest auf einen Streich

Am Sonntag, 28. April, startete Rainer Leyendecker zum 3. Mal beim130504 Rainer DSC07868 2 Globus St. Wendel Marathon im Saarland und konnte seinen AK-55 Titel aus dem Vorjahr dank einer flotten Schlussphase mit 3:13 Std. knapp verteidigen. Die erste Runde lief er mit der zweitbesten Frau (der mehrfachen deutschen Ultra-Meisterin Tanka Hooß, siehe Foto) in 1:35 Std., die zweite Hälfte noch in guten 1:38 Std. So kam er bei 224 Finishern auf den 36. Gesamtplatz. Das Besondere bei diesem Lauf: Jede "Runde" besteht aus vier Wendepunktstrecken, so dass jeder seine Mitläufer vor und hinter sich immer wieder im Blick hat. Seine Taktik konnte Rainer wieder gut ausspielen und spürte noch Luft zu einer Verbesserung.

Am Tag der Arbeit, heuer am Mittwoch nach dem Marathon von St. Wendel, ist für viele ein Ausflug oder gemütliches Feiern angesagt. Aber im Saar-Hunsrück-Naturpark fand zum 6. Male der Bärenfels-Ultra statt mit jährlich leicht wechselnden Trail- und Forstweg-Passagen. Dies ist ein familiärer, von 2 Familien organisierter Bewerb durch die Wälder der Region, bei dem Rainer in 2010 schon mal Zweiter wurde (Platz 3 der "ewigen" Bestenliste dieses Laufes). Heuer galt es 4 Runden à 13,9 Kilometer mit je 400 Höhenmetern meistern. Die erste Runde lief Rainer in der Spitzengruppe mit. Beim schweren Trail-Gelände in der 2. Runde zog ein Jüngerer zu flott davon. Rainer konnte sich aber ebenfalls von seinen Verfolgern absetzen. So lief jeder sein "einsames" Rennen bis zum Schluss. Rainer errang mit 5:25 Std. hinter dem Vorjahressieger mit 9 Minuten Rückstand den 2. Platz, gefolgt 5 Minuten später vom Dritten. 52 Läufer/innen kamen in die Wertung.130504 Rainer DSC08064 2
                                                                         St. Wendel
Der Salzburger Marathon jährte sich am Sonntag, 5. Mai 2013, zum 10. Male und Rainer war zuversichtlich, mal wieder unter 3:10 Std. zu laufen. Beim Tempotest am Vorabend beim 29. Geretsrieder Stadtlauf lief es auf den 4 Runden prächtig mit einer Zielzeit von 41:02 Minuten. Also wollte Rainer auch vom Start weg in der Salzburger Altstadt möglichst lange einen Kilometer-Schnitt von 4:15 bis 4:20 Minuten halten. Doch schon nach 10 Kilometern war klar: Das ist nicht sein Tag - und er will nach nur mageren 1:37 Std. für die 1. Runde noch die 2. Runde ordentlich absolvieren. Viele, auch ältere Läufer überholten ihn und erst die letzten 5 Kilometer legte er wieder gut zu. Lahme 1:50 Std. für den 2. Halbmarathon bescherten ihm doch den 3. Platz von 41 Herren seiner Altersklasse, aber nur den 131. Platz von 744 Finishern. Mit 3:10 Std. hätte Rainer seine Altersklasse M 55 gewonnen, so wurde er mit viel Glück und durch den langen Endspurt noch Dritter.

Nach 10 Wettkämpfen mit 3 Ultras seit Mitte März plant Rainer nun eine reisebedingte Laufphase. Im Juni will er sich auf längere flache bis bergige Ultramarathons vorbereiten mit Saisonhöhepunkt im Juli und August.

 

 

 

             Nach dem Bärenfels-Ultra

News