Wings For Life World Run 2015 – München

20150508 WingsForLifeWorld70 000 Menschen in 33 Ländern starteten am 03.05.2015 um 11 Uhr UTC (13 Uhr MESZ) exakt zeitgleich, um für alle diejenigen zu laufen, die nicht laufen können.

Bei diesem Run gab es eine definierte Startlinie, aber keine Ziellinie. Es hieß so lange zu laufen, bis einen das Catcher Car, welches 30 Minuten nach dem Start mit einer anfänglichen Geschwindigkeit von 15 Kilometer pro Stunde und stündlicher Beschleunigung, einholt.

Anfang April hatte Anja Schneider vom RSLC Holzkirchen das Glück einen von 20 Startplätzen im Team Gerolsteiner – Lisa zu gewinnen. Beworben hatte sie sich mit einer Distanz von 12 Kilometern. Nach ihrer etwas verlängerten Winterpause schien ihr dies auch mehr als ausreichend.
Dank des Trainings in den folgenden Wochen lief es aber doch wieder besser und sie steckte ihr Ziel hoch auf 15 Kilometer und hoffte auf 16 bis 17.


Am Starttag selber lernte Anja dann ihre Teammitglieder kennen und freute sich, dass sie mit einigen die ersten Kilometer gut zusammen laufen konnte. Ab etwa Kilometer 10 ging es für sie „alleine“ weiter. Es lief ausgesprochen gut und trotz des nassen Wetters und stellenweise unangenehmen Windes genoss sie diesen Lauf. Ab Kilometer 13 wurde sie allerdings langsamer und hoffte die 15 Kilometer einfach noch zu erreichen. Dort angekommen trank sie einen Schluck und da das Auto noch nicht in Sichtweite war, musste Anja einfach weiterlaufen.

Es folgten die Schilder mit der Angabe für Kilometer 16 und 17 und plötzlich sogar 18. Ja, oh Schreck!

Ihrer Uhr misstraut sie ja öfter, aber die Schilder wurden sicherlich richtig aufgestellt. ;)

Das Auto immer noch nicht in Sicht - Anja musste also weiterlaufen!

Auf einmal wurde es eng und spannend. Die Uhr zeigte Anja, dass sie knapp vor Kilometer 19 war und kurz drauf erspähte sie schon das Schild. Allerdings kündigte sich auch das Catcher Car an...

So gab es für Anja doch noch einen Zielsprint, denn die 19 wollte sie sich nicht mehr nehmen lassen...

Mit Erfolg: 19,1 Kilometer in 1:45 Stunden und Anja mehr als glücklich und zufrieden.

Zurück ging es mit dem Sammelbus, der alle Läufer wieder zum Olympiapark brachte. Dies war allerdings nicht ganz so optimal geplant – das einzige an diesem Tag! Das konnte Anjas Freude jedoch nicht trüben. Es war ein genialer Tag mit vielen netten Läufern und einem entspannten Team und somit ein großartiger Gewinn. Zu diesem gehörten außerdem noch 18 Liter Gerolsteiner Wasser, ein 50 Euro Bahngutschein, ein T-Shirt und ein Laufshirt.

Der World Run brachte für die Stiftung einen Erlös von 4,2 Millionen – grandios!
100% der Startgelder + Spenden kommen so der Forschung für Rückenmarkverletzte zugute!

News