Rainer Leyendecker innerhalb 1 Woche auf Lang- und Kurzstrecken erfolgreich

3. Deutsche Ultra Meisterschaft in 2016 - der Bilstein Ultratrail in Nordhessen

Ort des Geschehens am 17. April 2016 war das Dorf Kleinalmerode bei Witzenhausen - Kirschen- und Universitätsstadt. Der sog. Bilstein Ultra über 64,3 km und 1750 Höhenmeter war bereits seit 8. Dez. mit 280 Läufer/innen ausgebucht. Mit Glück fanden Marlyn und Rainer noch kurzfristig ein Zimmer - und zwar die Residenz der Kirschenkönigin im Burghotel der Stadt. Der Kurs führte mit drei langen Anstiegen über Forstwege meist durch den Kaufunger Wald und erreichte mit dem Bilstein-Aussichtsturm in 661 m Höhe seinen höchsten Punkt. Dazwischen lagen einige knackige kleine An- und Abstiege auf echten Trailpassagen mit Wiesen, Wurzeln, Steinen, Laub und viel Matsch, denn bis kurz vorm Start schüttete es bei knapp 10 Grad im Tal. Aber welche Erlösung für alle Läufer, Helfer und Betreuer - bis zur Siegerehrung abends blieb es trocken.
Foto: Das Erfolgsteam Marlyn und Rainer

Nach dem Start um 8 Uhr lag Rainer in seiner mit 24 Läufern stark besetzten AK60 in Front, doch beim langen Anstieg ab km 14 zog ein Mitfavorit vorbei und davon. Da war auch Marlyn als Betreuerin an einigen Streckenpunkten klar, das würde schwer heute bei so wenig Bergtraining zuvor. Bis zum Versorgungsposten im Niestetal bei km 43,5 , wo Ausrüstung gewechselt werden durfte und Rainer sich flott umzog, waren die Leyendeckers noch zuversichtlich auf Silber. Doch zu Beginn des 6 km langen Anstieges zum Bilstein überholten ihn zwei weitere Mitfavoriten und konnte Rainer in den Trailpassagen, in denen er vorsichtig agierte, nicht mithalten. Nach rasantem 6 km langen Ablaufen galt es noch laut Veranstalter einige "böse" "Trailstücke in der Wacholderheide zu überwinden, bevor es hinab ins Ziel ging. So sprang für Rainer - angetreten mit der Vision, auch in der 3. Ultra DM 2016 in Folge Gold in seiner AK60 zu holen - nur der vierte Platz mit 6:04,5 Std. heraus, immerhin 42 Min. vor dem AK Fünften. Dennoch waren Marlyn und Rainer im Ziel zufrieden - sie hatten das Beste gegeben, es gab weder zu Fuß noch per Auto einen Unfall - und diesmal hatten drei andere Senioren ihren ruhmreichen Tag.

Premiere des Ilmtaler Halbmarathons in Jetzenhausen

Für das letzte Wochenende, 23./24.04.2016, fand Rainer keinen einzigen Ultra in der Nähe. Aber zum Glück zeigte ein Blick in den Laufkalender des BLV einen neuen Lauf im Umkreis von 100 km: Der Ilmtaler Halbmarathon mit 10 Km Variante in Jetzenhausen nördlich von München. Die Runde führte nach dem Start um 14 Uhr bei frühlingshaftem Wetter im Tal der Ilm mit einer gut 40 Höhenmeter ansteigenden Schleife über Hilgertshausen zurück zum Wiesenstadion. Zwei Drittel der leicht welligen Strecke waren Asphalt, aber ein Drittel führte durch Wiesen und über Feld- und Schotterwege und bot ausreichend Abwechslung. Rainer wähnte sich in der 1. Runde hinter einem sehr flotten M60er und versuchte mitzuhalten. Nur 45 Sek. Zeitdifferenz im Stadion und die leichte Hoffnung, dass dieser in der 2. Runde abbauen würde. Doch im Gegenteil, er forcierte und war am Ende 3,5 Min. vor Rainer im Ziel. Aber erst bei der Siegerehrung stellte sich heraus: Er war 1957 geboren und damit Siebter und AK55 Sieger - und so erhielt Rainer doch als Gewinner seiner AK60 als Achter in der Gesamtwertung nette Präsente. Der Zweitplatzierte war gut 2 Min. zurück. Ohne die sehr flotte 1. Runde hätte es für Rainer eng werden können - somit steht mit 1:30:36 Std. eine so gute Zeit zu Buche, die er schon seit Jahren nicht mehr gelaufen ist. Beim Halbmarathon kamen 40 und beim Zehner 50 Läufer/innen in die Wertung dieses familiären, aber bestens organisierten Laufes.

3 Rainer bei km 17 am 1. Pass 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6 Rainers Zieleinlauf 4

8 Rainer auf Platz 4 der AK60 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10 Rainer nach 43km Foto von Willi 4

News