Ultraläufer Rainer Leyendecker Weltmeister seiner Altersklasse über 100 Kilometer

Windschoten 10.09.2011

Die Weltmeisterschaften 2011 über die 100 Kilometer fanden wie in 2007 in Windschoten (Niederlande) statt. Am Start war auch Rainer Leyendecker vom RSLC Holzkirchen der in der Altersklasse M55 an den Start ging. Morgens um 10 Uhr waren 325 Läufer/innen aus vielen Ländern der Welt, vorrangig gesponserte Mitglieder der Nationalmannschaften, am Start im Städtchen Winschoten (zw. Groningen und Oldenburg), um die 10 flachen Runden zu 10 Kilometer fast auf Meeresniveau möglichst rasch zu absolvieren. Die Tage zuvor gab es viel Regen, aber Samstag morgen hörte er auf, dafür hatte es eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit und beschwerte die Sonne einen heißen Tag, denn der Rundkurs war fast schattenfrei. Bei diesen schweren Bedingungen kamen nur 57 Damen und 139 Männer ins Ziel – ein gewaltiger Schwund für eine WM, für die sich viele Athleten die Saison lang vorbereitet hatten!

Rainer Leyendecker hatte 4 Wochen zuvor bei den 100 Kilometer in Leipzig nur 9:15 Std. erreicht und somit in der aktuellen Bestenliste Deutschland den Führenden seiner Altersklasse nicht verdrängen können. Er meldete kurzfristig für diese WM und auch für die 100 Kilometer in Steyr / Österreich am 17. September, um zwei Chancen auf die „Nummer Eins" zu haben. Bei der WM lief Rainer wie gewohnt zügig los und legte die ersten Runden ein flotteres Tempo vor als viele Top-Leute. So gelang es in seiner AK nur dem US-Amerikaner Kevin Setnes, ihm zu folgen, die anderen 16 Mitläufer seiner AK fielen mit jeder Runde zurück. Seine Ehefrau und Coach Marlyn informierte ihn nach jeder Runde über die Abstände und versorgte ihn an der offiziellen Versorgungsstation.

Mit recht hohem Risiko lief Rainer die ersten 50 Kilometer in 3:51 Stunden, bis er mehrere Minuten Vorsprung vor Kevin hatte. In der 2. Hälfte des Rennens ließen die Kräfte etwas nach und einige Mitbewerber um den AK 55 Titel rückten näher. Vor allem der Österreicher Ludwig Wolf forcierte in der 2. Halbzeit. Dennoch konnte Rainer in den letzten 2 Runden wieder Kräfte mobilisieren und seinen Vorsprung auf die Verfolger halten bzw. ausbauen. Nach der 9. Runde waren ihm und seiner Frau klar: dies wird sein Weltmeisterschaftslauf! Im Ziel mit 8:31:46 Stunden an 93. Gesamtposition hatte er genau 10 Minuten Vorsprung vor Ludwig und 33 Minuten auf Kevin. 22 Damen kamen vor Rainer ins Ziel!

Die Siegerehrung in der Sporthalle vor über 500 Athleten und Betreuer / Trainer / Familien fand ab 23 Uhr statt und zog sich bis weit nach um Mitternacht hin, als es schon wieder heftig regnete. Ein besonderes Erlebnis wird in Erinnerung bleiben, als die deutsche Nationalhymne für die Gesamtsieger unter 40 Jahren und Sieger der AK ab 40 Jahren gespielt wurde. Gewonnen hat bei den Damen die Russin Marina Bychkova mit 7:27 Stunden und bei den Herren der Italiener Giorgio Calcaterra mit 6:27 Stunden. Weitere Weltmeister unter den 30 gestarteten Deutschen wurden Anke Meinberg (W 55), Michael Sommer (M 45) und Norbert Hoffmann (M 70!).

Steyr 17.09.2011

Nur 1 Woche Später startet dann Rainer bei einen weiteren 100-Kilometer-Lauf in Steyr (Östereich). Beim Start um 7 Uhr morgens auf der 1,47 Kilometer Runde im flachen Gewerbegebiet „Stadtgut Steyr" gingen fast alle Topläufer Österreichs an den Start, die nicht bei der WM waren. Rainer versuchte die kleine Chance zu ergreifen, seine Zeit von Winschoten zu unterbieten. So führte der das Läuferfeld die ersten 25 Kilometer an und lag bei Halbzeit = 34 Runden auch 3 Minuten unter seiner Zwischenzeit bei der WM. Doch bei der schattenlosen Hitze in Steyr büßte Rainer bald Tempo ein und kamen die ausgeruhten Topläufer Österreichs ran. Die 3 besten überholten ihn bis zum Zielschluss sogar mehrmals, aber so bis Kilometer 90 verteidigte Rainer seinen 4. Platz. Doch am Schluss ließ er noch 3 Läufer passieren, konnte durch einen 3 Kilometer langen „Schlussspurt" aber 3 weitere Mitläufer in der gleichen Runde hinter sich halten. So war er mit seinem 7. Platz und dem Pokal als Sieger der AK 50-59 doch zufrieden – und blieb mit seiner Zeit von 8:44:42 Stunden nur 13 Minuten über seiner WM-Zeit.

Mit vielen läuferischen Erfolgen schließt Rainer eine sehr gute und erfolgreiche Lauf-Saison 2011 ab.

News